Zahn­erhaltung

Zahnerhaltung

UNSERE LEISTUNGEN

Zahnerhaltung

Eigene Zähne bedeuten für Sie eine große Lebensqualität und gesteigerte Gesundheit. Aus diesem Grund ist es uns besonders wichtig mithilfe modernster Verfahren den Erhalt Ihrer Zähne zu unterstützen. Wir entscheiden mit Ihnen zusammen, welche Therapie notwendig ist.

Wenn der Nerv auf die Nerven geht

Durch eine Wurzelkanalbehandlung ist es möglich, einen Zahn zu erhalten, auch wenn der Zahnnerv entzündet ist und entfernt werden muss. Oberstes Ziel ist eine schmerzfreie Behandlung auf höchstem Niveau, welche durch die Verwendung von modernsten Geräten erreicht werden kann.

Darf es ein bisschen Keramik sein?

Moderne Füllungsmaterialien enthalten heutzutage hauptsächlich Keramik-Partikel, sodass eine hohe Härte und langjährige Beständigkeit gegeben sind. In unserer Praxis legen wir Wert auf Qualität und langfristige Therapiekonzepte, sodass wir immer eine Versorgung mittels „Keramik“-Füllung empfehlen.

Paradontitis – und jetzt?

Mit der Diagnose Parodontitis sind Sie in bester Gesellschaft – denn in Deutschland ist laut aktuellen Studien jeder Zweite ab 35 Jahren betroffen. Bei den Senioren und Seniorinnen liegt dieser Wert sogar bei über 90%. Diese „Volkskrankheit“ entsteht durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren und kann im schlimmsten Fall auch Zahnverlust bedeuten. ABER: Bei einer guten Zusammenarbeit zwischen Patient und Zahnarzt ist die Parodontitis-Therapie sehr erfolgreich! Das gesamte Team der Zahnarztpraxis HollyDent begleitet Sie durch die verschiedenen Behandlungsphasen und steht Ihnen zur Seite!

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die professionelle Aufklärung über Entstehung, Therapie und Vermeidung dieser Erkrankung. Für Sie als betroffener Patient ist es sehr wichtig zu verstehen, welche Ursachen bei Ihnen eine Rolle spielen. Einige Angewohnheiten wie z.B. Tabakkonsum oder zuckerhaltige Ernährung können die Entstehung von Parodontitis begünstigen. Aber auch Allgemeinerkrankungen wie Diabetes mellitus oder die Einnahme bestimmter Medikamente (z.B. Blutdrucksenker) können einen Einfluss auf die Entstehung haben. Parodontitis ist bei jedem Menschen individuell, sodass auch die Therapie für jeden Patienten individuell abgestimmt werden muss.

Unser wichtigstes Ziel: Zahnverlust vermeiden

Parodontitis kann bei schweren Verlaufsformen auch dazu führen, dass Zähne entfernt werden müssen. Dabei ist meistens nicht der Zahn der Schuldige, sondern der zahntragende Knochen. Dieser Knochen wird aufgrund der Entzündung abgebaut, sodass der Zahn immer weniger Halt im Knochen hat. Daher ist das frühzeitige Erkennen und Therapieren dieser Erkrankung besonders wichtig! 

Gemeinsam das Ziel erreichen

Bei der Parodontitis-Therapie ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Patient und Zahnarzt essentiell. Aber auch Ihr persönliches Umfeld sollte Sie bei dieser Therapie unterstützen. Denn das Abstellen von schädlichen Gewohnheiten, wie z.B. Rauchen oder übermäßige zuckerhaltige Ernährung, fällt Ihnen leichter, wenn Ihr persönliches Umfeld Sie dabei unterstützt.

Ein Schritt nach dem anderen

Die Parodontitis-Therapie ist in verschiedene Phasen eingeteilt. Zunächst stehen Aufklärung, Mundhygiene-Motivation und Reinigung im Vordergrund. Nach einer Regenerationsphase von mindestens 3 Monaten beginnt die sogenannte unterstützende Parodontitis-Therapie (UPT), bei der durch regelmäßiges Reinigen und Kontrolluntersuchungen ein Rückfall vermieden werden kann. Wichtig dabei ist eine gute und kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Patient und Zahnarzt.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Damit das Risiko einer Parodontitis-Erkrankung möglichst gering ist, sind regelmäßige Zahnkontrollen und professionelle Zahnreinigungen essentiell. Durch unser regelmäßige Screening von Zahnfleisch und Zähnen können Erkrankungen relativ früh erkannt werden und rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden. Gerade die Patienten, die bereits eine Parodontitis-Erkrankung hatten, neigen zur Rückfällen. Daher ist hier eine regelmäßige Kontrolle besonders wichtig.

Die Stellschrauben

Das Wissen um die Entstehung der Parodontitis wurde in den letzten Jahren durch viele Studien ergänzt. Ausschlaggebend für die Entstehung ist immer eine Überzahl an pathogenen Keimen in der Mundflora. Diese kann durch nicht ausreichende Mundhygiene und/oder allgemeinmedizinische Erkrankungen verursacht werden. Ebenfalls wichtige Faktoren bei der Entstehung sind:

  • Tabakkonsum
  • Stress
  • übermäßige zuckerhaltige Ernährung
  • bestimmte Medikamente

Häufig gestellte Fragen zu Paradontitis

Was kostet die Behandlung?

Die Parodontitis-Behandlung ist in mehrere Schritte unterteilt. Der erste Schritt ist eine Professionelle Zahnreinigung, bei der alle sichtbaren Beläge und Verfärbungen entfernt werden. Diese optionale Reinigung ist medizinisch sinnvoll und schafft beste Voraussetzungen für die Parodontitis-Therapie. Diese Professionelle Zahnreinigung ist eine Privatleistung und damit kostenpflichtig. Die im Anschluss durchgeführten Behandlungsschritte werden von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet.

Wie ist der Ablauf einer Parodontitis-Behandlung?

Nach der Erstellung eines ausführlichen Befundes und eingehender Beratung beginnen wir mit der eigentlichen Parodontitis-Therapie. Zunächst werden alle zu behandelnden Zähne und das Zahnfleisch betäubt. Mit schonend arbeitenden Ultraschall-Geräten werden alle bakteriellen Auflagerungen auf der Zahnwurzel unterhalb des Zahnfleisches und an den Zahnfleischtaschen entfernt. Während dieser Entfernung werden die Zahnfleischtaschen mit einer desinfizierenden Lösung gespült. Abschließend wird die Wurzeloberfläche am Zahn geglättet und poliert.

Ist die Parodontitis-Behandlung schmerzhaft?

Eine Parodontitis-Therapie erfolgt unter lokaler Betäubung des Zahnfleisches. Wir bei HollyDent verwenden innovative Techniken, Geräte und Instrumente, so dass wir Ihnen eine schmerzfreie Behandlung garantieren können.